Low Carb Pizza backen – Rezept

Aktualisiert: 24. Juni 2017
Das Wichtigste in der Kurzzusammenfassung.
  • Sie ist lecker, sie macht gleich mehrere Personen satt, sie schmeckt jedem.

  • Errätst Du, wovon die Rede ist? Natürlich von Pizza! Der Klassiker stammt aus Italien und war früher eine Methode, ein Essen zuzubereiten, wenn nur Reste in der Speisekammer waren.

  • Leider ist die Pizza meist eine echte Kalorien- und Fett-Bombe – und somit für den Low Carb-Lifestyle leider vollkommen ungeeignet. Es sei denn, das italienische Familienrezept wird einfach umgeschrieben!

Das Ergebnis ist unser Artikel Low Carb Pizza backen: ein neu erfundener Klassiker der italienischen Küche und der beste Freund pizzabegeisterter Fitness-Experten. Die Low Carb Pizza enthält nur proteinreiche Bestandteile, verzichtet auf unnötige Dickmacher und schmeckt fast noch besser als das italienische Original, denn der Belag muss sich nicht sehr von bekannten Kreationen unterscheiden.

3 Rezepte zum Low Carb Pizza backen

Im Folgenden möchten wir Dir die folgenden 3 Rezepte vorstellen:

  • Low Carb Pizza Thunfisch
  • Low Carb Pizza Leinsamen
  • Low Carb Pizza Blumenkohl

Low Carb Pizza Thunfisch

Bei dieser Pizza ersetzen wir den normalen, kohlenhydratlastigen Pizzaboden durch einen Thunfisch-Teig.

Für den Thunfisch-Pizzaboden benötigst Du

  • 2 Dosen eingelegten Thunfisch
  • 3 ganze Eier
  • 75g geriebenen Käse

Alle Schritte im Überblick

  1. Der Backofen wird auf 180°C vorgeheizt.
  2. Der Thunfisch wird dann in ein Sieb gegeben und sollte über einem Ausguss einige Minuten abtropfen. Alternativ kannst du den Deckel der Dose fast vollständig öffnen und das Wasser dann durch leichen Druck auf den Deckel herauspressen.
  3. Währenddessen schlägst Du die Eier in eine große Schüssel und gibst den Käse hinzu.
  4. Den Thunfisch sollte man mit einer Gabel schon ein wenig kleinmachen. Anschließend wird der Thunfisch ebenfalls in die Schüssel geben und mit den anderen Zutaten zu einem Brei vermengt.
  5. Danach breitet man auf einem Backblech Backpapier aus und gibt den Teig darauf. Mit einem Nudelholz kann man den Teig wieder etwas flach rollen. Auch hier empfiehlt es sich, den Teig vorher beispielsweise mit Frischhaltefolie abzudecken, damit der Teig nicht am Nudelholz kleben bleibt und sich besser ausrollen lässt.
  6. Der fertig vorbereitete Teig kommt dann für 10 bis 15 Minuten in den Backofen und kann anschließend belegt werden. Danach je nach Belag nochmals 15-25 Minuten backen.

Low Carb Pizza Leinsamen

In diesem Rezept werden wir für den Boden Leinsamen verwenden. Das Ergebnis ist ein Low Carb Leinsamen-Pizzaboden:

Für den Leinsamen-Pizzaboden benötigst Du:

  • 150g geschrotete Leinsamen
  • 75g geriebenen Käse
  • 2 mittelgroße ganze Eier
  • etwas Salz

Alle Schritte im Überblick

  1. Zunächst wird der Backofen auf 180°C vorgeheizt.
  2. Die Zutaten gibt man alle in eine große Schüssel und vermengt sie. Anschließend legt man ein Backblech mit Backpapier aus und verteilt den Teig darauf.
  3. Für bessere Festigkeit kann man den Teig auch noch mit einem Nudelholz ausrollen. Hierbei empfiehlt es sich, eine Alu- oder eine Frischhalte-Folie über den Teig zu legen und ihn erst dann auszurollen. Man sollte darauf achten, dass man den Teig recht dünn ausbreitet, da er ansonsten nach dem Backen recht fest wird und sich hinterher schlechter schneiden lässt.
  4. Nachdem der Teig gut auf dem Backblech verteilt wurde, kommt der Pizzaboden für 8 bis 10 Minuten in den vorgeheizten Backofen. Anschließend kann der Pizzaboden wie gewohnt belegt werden.

Low Carb Pizza Blumenkohl

In unserem dritten Pizza Rezept werden wir für den Teig Blumenkohl verwenden. Blumenkohl ist ein echter Alleskönner und eignet sich super als Boden für eine fitnessgerechte Pizza.

Für den Blumenkohl-Pizzaboden benötigst Du:

  • 250g Blumenkohl
  • 100g geriebenen Käse
  • 2 ganze Eier
  1. Den Ofen auf 230 Grad vorheizen. Der Blumenkohl muss in kleine Stücke zerteilt werden. Am besten benutzt du einen Mixer oder eine Küchenmaschine, um eine sehr feine Konsistenz zu bekommen.
  2. Den gehackten Blumenkohl mischt Du nun mit 2 Eiern und dem geriebenen Käse. Es sollte sich eine „teigähnliche Masse“ bilden. Dieser solltest Du nach Belieben noch ein paar Kräuter oder andere Gewürze hinzufügen.
  3. Die Blumenkohl-Teig-Masse gleichmäßig und dünn(!) auf einem Backpapier verteilen. Je dünner Du den Teig auswellst, desto knusperiger ist das Endergebnis.
  4. Den Low Carb Blumenkohl Teig für etwa 15-20 Minuten vorbacken.
  5. Der Teig kann nun wie gewöhnlich belegt werden. Anschließend nochmals ca. 10-15min je nach Belag in den Ofen schieben.

low-carb-pizza-blumenkohl

Weitere theoretische Infos zur Fitness Pizza

Pizza besteht aus dem Pizzaboden aus Teig, einer Schicht Tomatensoße und dem Belag, der meistens aus Käse und anderen Zutaten besteht. Eine weniger bekannte Variante ist die „weiße Pizza“, die auf die Tomatensoße verzichtet und lediglich aus Teig und dem Pizzabelag besteht. Diese Art der Pizza ist oft schon gesünder als dass Originalrezept, da viele Dickmacher fehlen. Aber wo genau stecken in der Pizza eigentlich die vielen Kohlenhydrate?

Die meisten Kohlenhydrate stecken im Pizzateig. Dieser besteht aus Getreide, wie jeder andere herkömmliche Teig. Riskant werden kann zudem der Anteil an Gluten im Pizzateig – wer dieses nicht verträgt, hat an der Pizza mit dickem Teigboden keine Freude. Häufig bemerkst Du noch nicht einmal, dass auch Du von einer Glutenunverträglichkeit betroffen bist!

Wesentlich besser sind Pizzaböden, die auf das Mehl als Hauptzutat verzichten, denn die anderen Zutaten sind tatsächlich gar nicht so schlecht. Werden Eier verwendet, deckst Du einen Teil des Proteinbedarfs mit einer leckeren Mahlzeit.

Alternativen wie bei der Low Carb Pizza aus Leinsamen sind immer noch recht nah am klassischen Pizzaboden, stellen aber keinen so gefährlichen Kohlenhydrat-Lieferanten dar wie die herkömmlichen Pizzateig-Rezepturen.

Schauen wir uns den Pizza Belag an

Aufpassen solltest Du auch bei der obligatorischen Tomatensoße. Ist diese selbst gemacht, beispielsweise aus reinem Tomatenmark mit Wasser angerührt? Perfekt, dann steht dem Genuss nichts mehr im Wege. Ist sie fertig aus dem Glas, enthält womöglich noch Zucker und Konservierungsmittel? Dann liegt genau hier zwischen Teig und Käse die nächste Kohlenhydrat-Falle. Am besten sind selbst gemachte Tomatensoßen – oder aber Du probierst die Pizza mal ohne. Dann kannst Du ganz sicher sein, dass Du eine echte Low Carb Pizza genießt und nicht doch eine böse Überraschung erlebst.

Die geringsten Bedenken brauchst Du tatsächlich beim Belag zu haben. Käse enthält viele wertvolle Proteine, wobei Du natürlich darauf achten musst, dass auch er keine unnötigen künstlichen Konservierungsmittel enthält, die Kohlenhydrate mit sich bringen können, imgrunde also eine gute Ergänzung zu deinen Produkt aus deinem Eiweißpulver Test. Auf einer Pizza, ganz besonders auf der Low Carb Pizza, wird gerne Gemüse verwendet, dieses solltest Du ohnehin ausreichend zu dir nehmen.

Wenn schon Kohlenhydrate, dann aus natürlichen Quellen, die Dich zusätzlich noch mit wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen versorgen. Besonders lecker schmeckt Deine Low Carb Pizza mit Fisch, Fleisch oder anderen tierischen Protein-Lieferanten. Alternativ kannst Du die Pizza sogar mit einem Spiegelei belegen, wenn Dein Bedarf an Proteinen noch nicht ganz gedeckt ist.

Wann ist es eine Low Carb Pizza?

Dass Du auf den mehlhaltigen Pizzaboden besser verzichtest, versteht sich für Kenner der Low Carb-Ernährung eigentlich von selbst. Einmal ganz vom Gluten abgesehen, stecken gerade in Mehl viele ungesunde, dick machende Kohlenhydrate. Sie liefern dem Körper eine bequeme Überversorgung mit schnell verfügbarer Energie. Aber was macht eine Low Carb Pizza eigentlich Low Carb?

Wichtig an der Low Carb-Lebensweise ist die ausreichende Deckung des Bedarfs an Proteinen. Da Du bestimmt auch viel Sport treibst und fit bleiben willst, hast Du einen erhöhten Bedarf an Protein und musst Deine Ernährung dahingehend anpassen.

Deswegen sind Böden für Low Carb Pizza wie die Variante Low Carb Pizza mit Thunfisch besonders zu empfehlen. Thunfisch liefert besonders viel gesundes Protein und ist gleichzeitig noch fettarm. Kohlenhydrate suchst Du in gesundem Fisch fast vergeblich. Kombiniert mit dem richtigen Belag, ist ein Pizzaboden aus Thunfisch perfekt für die Low Carb Pizza.

Überhaupt keine Kohlenhydrate?

Nur Protein allein reicht jedoch auch wieder nicht aus für eine gesunde Lebensweise bei Low Carb-Ernährung. Die langkettige Variante von Kohlenhydraten brauchst Du nach wie vor und deckst sie bekanntlich am besten mit Gemüse. Blumenkohl erweist sich in der Low Carb-Küche als echter Alleskönner. Was unsere Großmütter eher überbacken mit Käse kannten, lässt sich wunderbar pürieren und formen.

Eine Low Carb Pizza mit einem eher teigigen Boden zauberst Du mit Blumenkohl mit Leichtigkeit. Blumenkohl dient schließlich auch der Nachahmung von Kartoffelbrei, der ebenfalls eine teigige, formbare Konsistenz hat. So macht das Backen mit Eiweißpulver Spaß.

Willst Du es noch klassischer, empfehlen sich Körner, die wenige Kohlenhydrate enthalten. Sie liegen am nächsten an der italienischen Pizza. Leinsamen sind dafür perfekt, da sie nicht nur sehr wenige Kohlenhydrate, sondern auch viele lebenswichtige Mikronährstoffe enthalten. Das macht sie im wahrsten Sinne des Wortes zu einer guten Grundlage eine Low Carb Leinsamepizza.

Der richtige Belag für die Low Carb Pizza

Der Pizzaboden ist das größte Übel der Pizza für Low Carb-Fans. Nun ist ein besserer Boden gefunden – aber was ist mit dem Belag? Auch in dieser Hinsicht kann nicht einfach alles gewählt werden. Low Carb Pizza aus einem Boden, der einen intensiven eigenen Geschmack hat, sollte mit geschmacklich passenden Zutaten belegt werden.

  • Zu Thunfisch passen beispielsweise Oliven und Tomaten sehr gut, eine Pizza mit ähnlichem Belag würdest Du auch in der Pizzeria bekommen.
  • Leichter hast Du es bei eher geschmacksneutralen Böden wie dem Blumenkohl-Boden. Blumenkohl passt als Low Carb Pizza zu fast allem. Ob würzige Salami, proteinreiches Hähnchenbrustfilet oder eisenreiches grünes Gemüse – der verträglichste Pizzaboden für die Low Carb Pizza besteht aus Blumenkohl.

Nach dem Backen des Teigs kann man kreativ werden und seine Low Carb Pizza belegen. Die „Grundierung“ stellt hier ganz klassisch Tomatenmark oder Tomatensauce dar. Danach kann eine Low Carb Pizza prinzipiell mit allen Zutaten belegt werden, die auch auf eine normale Pizza kommen würden.Wenn man seine Pizza allerdings etwas Fitness-gerechter gestalten möchte, empfehlen sich einige Zutaten mehr als andere.

Für den Sport sind Proteine wichtig, die zum Teil schon durch den Parmesankäse im Pizzaboden geliefert werden. Aber auch Fisch und Meeresfrüchte eignen sich dafür, um den Körper mit Eiweiß zu versorgen. Selbst Fleisch ist erlaubt, wenn es sich dabei beispielsweise um mageres Rindfleisch oder um Geflügelfleisch handelt.

Lediglich Dosenmais sollte nicht für die Pizza verwendet werden. Denn der eingelegte Mais ist sehr zuckerhaltig, also voll mit Kohlenhydraten. Zum Vergleich: 100g Dosenmais enthalten rund 64,6g Kohlenhydrate. Eine vergleichbare Menge an Tomaten liefert dagegen nur 2,8g Kohlenhydrate.

Wer nach dem Verzehr seiner Low Carb Pizza noch Sport eingeplant hat, der sollte auch auf Gemüse wie Bohnen oder Rosenkohl verzichten. Bohnen sind zwar reich an Eiweiß und Rosenkohl liefert Ballaststoffe und Vitamine. Allerdings sind beide Gemüsesorten in Übermengen dafür bekannt, dass sie leicht Bauchschmerzen verursachen können, was beim Sport alles andere als hilfreich ist.

Zusatztipp zum Belag

Wer zusätzlich noch ein paar Kohlenhydrate einsparen möchte, der kann die Tomatensauce für die Pizza selber machen, statt auf eine gekaufte zurückzugreifen. Für die Tomatensauce benötigt man lediglich 4 bis 6 mittelgroße Tomaten, die auch gerne etwas überreif sein dürfen, eine Priese Salz, ein bis zwei Teelöffel Öl und bei Bedarf eine kleine Zwiebel oder eine Knoblauchzehe. Die Tomaten werden zunächst gewaschen, halbiert und der grüne Strunk herausgeschnitten.

Anschließend schneidet man die Tomaten in kleine Stücke. In einem Topf erhitzt man das Öl und gibt dann die anderen Zutaten hinzu. Das Ganze wird dann für ungefähr 30 Minuten auf kleiner Hitze gekocht. Wenn die Sauce sich verflüssigt, kann man sie durch ein Sieb gießen, um die Kerne und die Haut aus der Sauce zu filtern. Die selbstgemachte Tomatensauce kann dann warm oder abgekühlt verwendet werden. Für ein bisschen zusätzliche Würze eignet sich etwas geriebener Basilikum in der Sauce.

Noch mehr Wissen

Kohlenhydrate einsparen und trotzdem auf (nahezu) nichts verzichten? Das klingt zu schön um wahr zu sein. Doch neue Rezepte machen es möglich und zeigen immer mehr „Low Carb“-Alternativen zu gängigen Mahlzeiten auf. Selbst die beliebte Pizza lässt sich Kohlenhydrat-arm zubereiten. Wie das geht, welche Zutaten man dafür benötigt und worauf man achten sollte, wird im folgenden Text erklärt.

Zusammenfassung Low Carb Pizza

Prinzipiell besteht eine Low Carb Pizza aus den gleichen „Bausteinen“ wie eine normale Pizza. Es gibt einen Pizzaboden, eine Streichschicht und den Pizzabelag. Der große Unterschied zu der normalen Pizza besteht lediglich darin, dass bei der Low Carb Pizza auf die großen Kohlenhydrat-Fallen verzichtet wird. Der Teig wird beispielsweise ohne weißes Mehl gebacken, da Mehl – und besonders weißes Mehl – zu den größten Kohlenhydrat-Lieferanten überhaupt gehört. Darüber hinaus werden auf Zuckerlieferanten wie Ketchup verzichtet. Allerdings ist die Liste der wirklich „verbotenen“ Zutaten relativ klein, sodass Pizza-Freunde bei einer Low Carb Pizza fast nichts vermissen müssen.

Den Grundstein einer Low Carb Pizza stellt ganz klassisch der Pizzaboden da. Um diesen herzustellen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. In diesem Text wurden drei Varianten erklärt, nämlich der Pizzaboden mit Leinsamen,der Boden mit Thunfisch und die Low Carb Pizza mit Blumenkohl.

Und falls dir eine Pizza zuviel ist, mach dir einen Proteinriegel Test.

Inhaltsverzeichnis
  1. Rezepte zum Low Carb Pizza backen
  2. Weitere theoretische Infos zur Fitness Pizza
  3. Noch mehr Wissen
Vergleichssieger
Sehr gut (1,1)
Olimp Creapure Monohydrat
Olimp Creapure Monohydrat
153+
Abstimmungen
Zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
Sehr gut (1,3)
ESN Ultrapure Creatine
ESN Ultrapure Creatine
94+
Abstimmungen
Zum Angebot »
Wie finden Sie diesen Beitrag?
61+
0
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen

Ähnliche Beiträge im Bereich Fitness