Skip to main content

Fitness und Bodybuilding - Stell dich der Herausforderung!

Creatin Kur oder Dauereinnahme

Creatin Kur WortwolkeUnter Kraftsportlern und Bodybuildern gilt es als ein Geheimtipp und wird gerne und häufig eingesetzt. Creatin soll zu einem schnellen Muskelaufbau und einer größeren Vitalität beitragen. Zudem soll es die Energiezufuhr zu den Muskeln vereinfachen, was also bedeutet, weniger Aufwand, mehr Kraft.

Zu diesem Zweck gibt es komplette Creatin-Kuren. Doch was bewirkt so eine Creatin Kur und worin besteht der Unterschied zu einer dauerhaften Einnahme von Creatin? Vor allem, was muss der Zufuhr bedacht werden? Im folgenden Text soll es auf diese Fragen einige Antworten geben. Mehr Details zu den einzelnen Produkten findest Du im Creatin Test.

Was ist eine Creatin Kur:

Bei Creatin handelt es sich um eine organische Säure, welche in allen Wirbeltieren zum Einsatz kommt. Sie dient dazu, die Muskeln mit Energie zu versorgen. Das natürliche Creatin wird in der Leber, der Niere und in der Bauchspeicheldrüse erzeugt. Es setzt sich aus den Aminosäuren Glycin, Arginin und Methionin zusammen und kommt zu über 90 Prozent im Skelettmuskel vor.

Kreatin in natürlicher Form kommt in erster Linie in Fleischbrühe und in verschieden Fleisch-Arten von Säugetieren vor. Die Aufnahme solcher Produkte sorgt also für einen natürlichen Anstieg des Creatin-Spiegels im Körper. Der Körper selbst erzeugt etwa 1 bis 2 Gramm am Tag, wobei das meiste davon in der Leber synthetisiert wird.

Mit Creatin deinen Muskelaufbau jetzt verbessern:

Ganz egal, ob du eine Creatin Kur oder die Dauereinnahme vorziehst, Du kannst dafür die selben Produkte verwenden.

Creatin  Kur beim Boybuilding

Gibt Creatin mehr Kraft?Da Creatin für die Energieversorgung der Muskeln verantwortlich ist, wird dieses auch im Kraftsport gerne als Zusatzpräparat genommen. Dabei kann die Einnahme zwar auf natürlichem Wege, also beim Verzehr von Fleisch, oder in Form von Präparaten erfolgen. Um über den natürlichen Weg die erforderliche Tagesmenge aufzunehmen, müsstest Du aber mehrere KG Fleisch täglich zu dir nehmen.

Bei einer Supplementierung sollte eine Tagesmenge von 5 Gramm nicht überschritten werden. Bei höheren Dosen kann Creatin zu Krämpfen führen. Auch gelegentliche Blähungen wurden beobachtet. Die absolute Höchstmenge liegt bei 5-6 Gramm am Tag. Die sogenannte Hochdosisphase, welche viele Sportler absolvieren, ist nach neusten Erkentnissen in keiner Weise notwendig.

Hierbei werden am Tag etwa 20 Gramm Creatin eingenommen, um die Speicher zu füllen. Eine dauerhafte Einnahme von 5g Kreatin ist aber sinnvoller.

Auch bei höheren Mengen konnten keine gesteigerten Effekte bei der Wirkung erzielt werden. Die Synthese von ATP, dem sogenannten Adenosintriphosphat, wird auch durch eine größere Menge nicht beschleunigt. Die Wirkung des Adenosintriphosphat besteht darin, dass die Muskelkontraktion ermöglicht wird. Je mehr Creatin also zur Verfügung steht, umso mehr Leistung kann der Muskel über eine längere Zeit vollbringen. Auch bei Läufern wird die Leistung der Beinmuskulatur erheblich gesteigert. Somit kann eine höhere Geschwindigkeit über eine größere Entfernung erzielt werden.

bestes creatin

Die Creatin Kur:

Eine Creatin Kur beginnt in der Regel mit einer Ladedosis von 2 bis 4 Mal 5 Gramm am Tag. In der Folge sollte ein intensives Training erfolgen. Allerdings reichen die bereits erwähnten 3-6 Gramm am Tag völlig aus, sodass eine Ladedosis meist nicht erforderlich ist.

In der Regel sollte die Einnahme von 3 bis maximal 5 Gramm am Tag für 7 Tage erfolgen. Danach wird die Dosis auf etwa 3 Gramm reduziert, welche für drei Monate beibehalten wird. Im Anschluss erfolgt eine 4-wöchige Pause. Während dieser Phase kann bei intensivem Training ein verbesserter Aufbau von fettfreier Muskelmasse beobachtet werden. Die Einnahme kann nach dieser Phase erneut erfolgen, sie läuft dann nach dem selben Muster ab.

Einnahmeschema für die Creatin Kur:

Tag 1 bis 5: 2x ca. 3 – 5g Creatin
Ab Tag 8 für 3 Monate: ca. 3g Creatin

Die Creatin Dauereinnahme:

Der Unterschied zwischen einer Dauereinnahme und der Kur besteht im Groben darin, dass bei der Kur eine schnellere Zunahme der Vitalität und der Muskelmasse zu beobachten ist. Da der Körper mit einer höheren Menge Creatin konfrontiert wird, erreichen die Speicher Ihren Maximalwert hier schneller. Bei einer Dauereinnahme bauen sich diese Eigenschaften allmählich auf, was dazu führt, dass du bei einer Dauereinnahme keine Ladephasen einplanen musst.

Dies liegt daran, dass sich das ATP während der Dauereinnahme auf einen bestimmten Wert einpegelt, welcher vom Körper dann gehalten wird, dieser kann aber unter Umständen unter dem maximal möglichen Wert liegen. Bei der Creatin Kur ist dies nicht der Fall, der Maximalwert wird hier möglichst schnell erreicht. Wichtig ist es in beiden Fällen, die Speicher durch weitere Einnahmen  von 3-5 Gramm regelmäßig zu füllen, dann solltest du für maximalen Muskelaufbau auf der sicheren Seite sein.

Einnahmeschema für die Creatin Dauereinnahme:

Tag 1 bis 7: ca. 3g Creatin
Ab Tag 8 für 3 Monate: ca. 3g Creatin

Was gilt es zu beachten:

Die Creatin Kur ist kein Ersatzstoff beim Muskelaufbau, welche andere Präparate entbehrlich macht. Immer noch ist eine Einnahme von Eiweißprodukten von Nöten, denn diese liefern erst das notwendige Material, damit die Muskulatur auf dauer anwachsen kann. Auch sollte weiterhin primär auf eine ausgewogene Ernährung während des Trainings geachtet werden. Ohne diese kann eine Creatin-Kur praktisch keine Wirkung zeigen, denn nach einem intensiven Training benötigt der ganze Körper neue Energie.

Bei der Einnahme von Creatinmonohydrat-Pulver sollte zudem darauf geachtet werden, dass dieses dem Körper mit lauwarmen Wasser zugeführt wird. Dieses bringt das Pulver der Creatin Kur sofort zum wirken. Besser: Es wird ein Shake mit kurzkettigen Kohlehydraten zum Creatin konsumiert. Bei etwa 10 bis 20 Prozent der Menschen zeigt die Einnahme von Kreatin absolut keine Wirkung. Dies kann unter Umständen daran liegen, dass der Körper bereits eine erhebliche Menge Creatin produziert. In anderen Fällen kann Creatin dann keine Wirkung zeigen, wenn die Präparate nicht regelmäßig dem Körper zugeführt werden.

Übrigens sei an dieser Stelle noch erwähnt, dass es zwischen Pulver- oder Kapselpräparaten keinen gewaltigen Unterschied gibt. Die Wirkung ist bei beiden Produkten die Gleiche, lediglich die Form der Einnahme(weniger Probleme mit Blähungen bei Kapseln, unkompizierte Einnahme mit Wasser) und das Preisniveau unterscheiden sich zuweilen erheblich. Sollte man persönlich keine Probleme mit der Einnahme des Pulvers haben, kann also getrost zu den günstigeren Varianten gegriffen werden, die Kraftwerte werden sich bei der Einnahme von teuereren Kapseln im Vergleich zu günstigem Pulver nicht unterscheiden. Achtung Muskelaufbau incoming: Schon unseren Proteinpulver Test gelesen?


Kommentare

Mike 16. August 2015 um 12:10

Servus, hammer Artikel zur Creatin Kur. Hab mir direkt das empfohlene Myprotein Creatin geholt und werde nun schauen, wie die Kraftwerte sich entwickeln. Hoffentlich ansteigend 😉

Antworten

Markus – Welches-Creatin.de Admin 16. August 2015 um 12:11

Hi Mike, danke für das Lob! Würde mich freuen, wenn Du uns in ein paar Wochen deine Erfahrungen mitteilen könntest!

Antworten

Markus – Welches-Creatin.de Admin 28. April 2016 um 21:49

Artikel wurde heute wieder einmal auf den aktuellen Stand gebracht! 😉

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *